this thing about…Yes, Bro, no Bra!

Feminismus und die Rechte der Frauen sind mir sehr wichtig und ich beschäftige mich gerne mit diesen Themen. Sie sind so alt, wie die Erde selbst und spielen auch im Jahre 2017 eine große Rolle. Bestes Beispiel war nun gerade wieder US-Präsident Trump, der in einer Runde weißer, privilegierter Männer die „Global Gag Rule/Mexiko City Rule“ wieder in Kraft gesetzt hat.

Aber um dieses Thema soll es heute nicht gehen. Heute dreht es sich nach langer Zeit mal wieder um Body Positivity.

Denn als ich meiner Mama letztens ganz stolz meine neuen Bodys gezeigt habe, hat sie mich mit ganz großen Augen angesehen und meinte: „Da zieht man euch Mädchen groß, damit ihr halbnackt raus geht und jedem eure Brüste präsentiert.“
Da musste ich kurz stutzen, denn meine Mama hat mich schon immer in allem unterstützt, was ich trage – und das ist ja man nicht immer ganz normal.
Ihr hat es schon im Dezember nicht gefallen, als ich zu einer Party ohne BH gegangen bin. Und natürlich hat man gesehen, dass ich keinen BH trage, aber ist der überhaupt Pflicht? Nur weil ich große Brüste habe, muss ich diese doch nicht immer in einen engen, ungemütlichen Bra quetschen, damit sie stehen wie eine eins.
Der Trend geht immer mehr zu „Kein BH“ und ich fahre total drauf ab. Natürlich würde ich nicht so zur Arbeit gehen, weil dort Professionalität an den Tag gelegt werden muss. Aber wenn ich mich mit Freunden treffe, ausgehe, Party mache, dann verzichte ich immer öfter auf DAS Accessoire, was man eh nur selten sieht. Und glaubt mir, dazu gehört eine Menge Mut und eine Menge Selbstbewusstsein und sehr viel Selbstliebe.

Also, das ist hier keine „Ich verbrenne meine BHs, weil ich eine Feministin bin“-Sache.
Aber warum dann?
Erstens: Es ist so viel angenehmer und gemütlicher. Man wird nicht eingeengt; kein Bügel drückt sich ins Fleisch oder bahnt sich den Weg durch das Loch, was man vor einer Woche noch genäht hat; keine Spitze, die unangenehm juckt; keine aufgebauschten Brüste, die einem den Blick auf die Füße verwehren oder einem die enge Umarmung mit der besten Freundin verwehren. Das Leben ist so viel schöner ohne BH 😀
Zweitens: Steh zu dem, was du hast! Bei mir fing das in ganz kleinen Schritten an. Erst habe ich angefangen, weite Ausschnitte zu tragen, dann kamen die kurzen Röcke und Kleider, irgendwann bin ich bei Bauchfrei gelandet und seit letztem Jahr lass ich ab und an den Bra weg. (Natürlich nicht alles auf einmal.) So habe ich von Mal zu Mal dazugelernt, mich und meinen Körper zu lieben, wie er ist. Das steigert nicht nur ungemein die eigene Freiheit, sondern auch das Selbstbewusstsein und das Körpergefühl.
Drittens: Die bis ans Kinn gepushten Brüste, das tiefe Dekolleté wie bei den Vitoria’s Secret-Models sind nun mal ganz weit entfernt von der natürlichen Form einer Brust – es sei denn, sie sind mit Silikon gemacht. Ich sage immer: Jedem das seine. Und ich will auch auf keinen Fall sagen, dass mir das nicht auch gefällt, manchmal bei mir, manchmal bei anderen. Aber ich finde, in einer so künstlichen Welt wie unserer, kann man doch auch mal ein bisschen zurück zur Natürlichkeit kommen und wenn es mit so einfachen Dingen wie „hängen lassen“ ist. Oder Soft-Bras. Die würde ich im Übrigen sehr gerne tragen, wenn ich sie in meiner Größe finden würde – any suggestions?

Was will ich euch damit sagen? Steh zu deinem Körper, steh zu dir selbst und steh vor allem auf dich selbst. Wenn du dich dabei unwohl fühlst, keinen BH zu tragen, kein Ding. Das ist seit Jahren in unserer Gesellschaft gang und gäbe und ich verstehe, wenn man sich mit diesem Trend nicht anfreunden kann. Ich habe auch sehr lange dafür gebraucht.
Wenn du nicht gerne deinen Bauch zeigst: No problem, es gibt ja nicht nur Crop-Tops.
Schminke ist nicht so dein Ding: Lass sie weg.
Ohne Schminke fühlst du dich nicht wie ein Mensch: Hau dir so viel Make-Up ins Gesicht, bis du bereit bist, auf die Straße zu gehen.
Du musst nicht jeden Trend mögen, du musst nicht jeden Trend mitmachen. Solange du dich wohl fühlst und dich schön findest, wenn du in den Spiegel schaust, dann ist alles gut! Zieh dich nicht für andere an, sondern nur für dich.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Try again.