This thing about… starke Frauen!

"Heldinnen, die so leben, wie es ihnen gefällt, 
Dinge tun, die sie nicht dürfen, und trotzdem am Ende nicht zur Strafe 
narrativ um die Ecke gebracht werden. Oder wahnsinnig werden. 
Oder heiraten."
(C. Köver: Couch-Politik. Wo bei TV-Serien in puncto Feminismus 
was zu holen ist)

Diese Heldinnen müssen Einzug erlangen in die Wohnzimmer der Zuschauer. Sie zeigen die neue F-Klasse, einen neuen Typ Frau, der sich aus dem langen Kampf der Frauenrechtsbewegung entwickelt hat. Von der Gesellschaft werden sie uncharmant als Emanzen oder Amazonen betitelt. In der Vorstellung vieler Menschen herrscht heute noch die Meinung, dass alle Feministinnen frigide, neurotisch, hysterisch und lesbisch sind. Doch was zeichnet die neue F-Klasse wirklich aus? Welche Eigenschaften und Errungenschaften machen die starken, unabhängigen Feministinnen von heute aus?

Eine der wichtigsten Errungenschaften ist die Selbstbestimmtheit, sei es im Leben, in der Liebe, beim Sex oder im Beruf. Unabhängige Frauen machen was sie wollen, wann sie es wollen, „Frauen warten nicht ihr ganzes Leben auf den Märchenprinz. Frauen sind keine Requisiten. Und Frauen haben einen Namen.“ Sie heiraten, den Mann, den sie für den Richtigen halten oder sie heiraten überhaupt nicht. Sie können selbst entscheiden, ob sie Kinder möchten, oder bleiben kinderlos.

Wichtigster Schritt in Richtung Selbstbestimmtheit ist das Wahlrecht der Frauen (19. Januar 1919) und die Freiheit, über den eigenen Körper zu bestimmen. Seit 1976 gilt in Deutschland die Indikationsregelung, die es Frauen erlaubt, trotz §218 des Strafgesetzbuches, eine Schwangerschaft abzubrechen, ohne eine Strafe zu befürchten. Außerdem ist seit 1997 die Vergewaltigung in der Ehe strafbar.

Auch bei der Berufswahl sind Frauen mittlerweile frei. Bis 1977 konnte der Ehemann noch den Job seiner Frau kündigen, wenn er der Meinung war, sie würde darüber hinaus den Haushalt vernachlässigen. 2006 ist außerdem das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (kurz AGG) in Kraft getreten, welches beabsichtigt „Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.“

Zudem geht die unabhängige Frau viel entspannter und selbstbestimmter mit dem Thema Sex um, „Weil sie ihren Körper mögen und deswegen gern spaßige Dinge damit anstellen. Weil sie sagen, welche Sexwünsche sie haben. Weil sie manchmal auch Lust auf Sex mit einem […] unbekannten Mann haben und sich deswegen nicht wie eine Schlampe fühlen wollen, sondern einfach nur wie eine Frau, die Sex hat.“

Die Feministin von heute macht sich nicht abhängig von einem Partner oder einer anderen Person. Sie hat ihren eigenen Job, ihre eigene Karriere und kann sich selbst versorgen. Sie benötigt eigenes Geld, denn Geld bedeutet Freiheit und eben auch Unabhängigkeit vom Partner, der arbeitslos werden kann oder irgendwann vielleicht der Ex-Partner ist. Und sie will berufstätig sein und ihre Kinder großziehen – gleichzeitig! Die Entscheidung „Kind oder Karriere“ spielt für sie keine Rolle, sie kann beides.

Die unabhängige Frau ist stolz und bereit für sich und ihre Sache zu kämpfen. Sie sagt ihre Meinung und kann dabei auch unbequem werden. Sie gibt nicht auf: Wenn sie hinfällt, steht sie wieder auf. Sie wartet nicht ihr Leben lang auf den Traumprinzen oder die Traumprinzessin, um glücklich zu werden. Die unabhängige Frau umgibt sich nur mit Menschen, die ihr gut tun. Sie ist nicht perfekt, hat ihre Fehler und Makel und ist trotzdem mit sich zufrieden. Was sie unterscheidet und deswegen so stark macht, ist, dass sie ihre Makel zugeben kann und diese zu nutzen oder zu überspielen weiß. Ihre Fehler sieht sie nicht als Schwächen an, sondern als Charaktereigenschaften, die zu ihr gehören.

Die unabhängige Frau ist stark, selbstbewusst, frei, selbstbestimmt und mit sich zufrieden.

"Ich bin frei! Ich spüre, wie schön es ist, am Leben zu sein. Ich weiß, 
dass ich selbstbestimmt leben will und frei sein. Ich bin dankbar, 
dass [...] Frauen auf die Straße gegangen sind, um für dieses Recht 
zu kämpfen. Es ist mein Recht." 
(C. Erhater: Ich habe abgetrieben! Weil Biologie nicht Schicksal ist)

Aus meiner Bachelor-Arbeit: „Supergirl. Die Inszenierung der unabhängigen Frau im deutschen und amerikanischen TV.“ (Mittweida, 2015)


Inspirierende Frauen

| Ellen Degeneres: Weil sie es sich zur Berufung gemacht hat, andere Menschen glücklich zu machen. |

| Malala Yousafzai: Weil sie mutig ist und sich für ihre und die Rechte anderer Mädchen einsetzt. Und sie sich dafür sogar eine Kugel eingefangen hat. |

| Tina Fey: Weil sie eine der klügsten und lustigsten Frauen im Fernseh-Business ist. Empfehlenswert: 30 Rock und Unbreakable Kimmy Schmidt |

| Meine Mama: Weil sie die stärkste Frau ist, die ich kenne! |

You may also like

3 comments

  1. Sehr schön geschrieben, toll auch die Vorbilder und das Bild mit dir und deiner Mama. Ich bin auch sehr stolz, dass Frauen vor mir Wege geebnet haben, die mir einiges im Alltag erleichtern. Lieben Gruß Marci

    1. Ich glaube, es ist wichtig als Frau sich damit zu beschäftigen. Und auch als Mann. Es gibt mittlerweile genug Männer, die sich nicht mit den alten Rollenbildern von Frau/Mann abfinden wollen bspw. auch gerne beim Kind zuhause bleiben würden anstatt zu arbeiten…
      Wir sind schon weit, aber noch lange nicht am Ziel angekommen!
      Wir müssen uns bewusst sein, dass es Länder gibt, bei denen es so viel schlimmer um die Gleichberechtigung der Frauen und Frauenrechte steht. Länder, in denen es Mädchen gibt, die für ihr Recht auf Bildung kämpfen und sich dafür eine Kugel einfangen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Try again.